FSKB info 2017 2. November 2017 News

Das neue FSKB info, das Verbandsmagazin der Kies- und Betonbranche, ist erschienen. Die neue Ausgabe beleuchtet unter anderem die folgenden Themen:

  • Die Komplexität bei den Bewilligungsverfahren für neue Kiesabbaugebote hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Unternehmer Fritz R. Hurni erklärt die Risiken und Herausforderungen.
  • Der Baustoff Beton setzt weltweit Massstäbe in der Baukultur – eine Tour d’Horizon.
  • Bei der naturnahen Gestaltung von Kiesabbauarealen arbeitet der FSKB eng mit der Stiftung Natur & Wirtschaft zusammen. Stiftungsratspräsidentin und Nationalrätin Christine Häsler gibt Auskunft.
  • Die Schweiz ein Rohstoffland? Zumindest ist sie reich an Steinen. Das Vorkommen wird aber zu wenig genutzt, meint Dr. Rainer Kündig, Geschäftsführer Netzwerk mineralische Rohstoffe Schweiz – Neros, in seinem Gastartikel.

Die digitale Version kann als PDF bezogen werden: FSKB info 2017. Falls Sie Interesse an einer gedruckten Version haben, wenden Sie sich bitte an das FSKB-Sekretariat.

Lösungsansätze für weniger Abbauhemmnisse in der Schweizer Kiesversorgung 18. Oktober 2017 News

Die Kiesindustrie ist als Versorger der Bauindustrie für die Schweizer Volkswirtschaft von existenzieller Bedeutung. Trotz grossen Kiesvorräten gibt es jedoch zunehmend Engpässe bei den Abbaubewilligungen. Es braucht daher neue Lösungsansätze und eine frühzeitige, weitsichtige und umfassende Abwägung der Interessen. Nur so kann die Versorgungssicherheit auch in Zukunft sichergestellt und der ökologische und ökonomische Widersinn von Importen eingedämmt werden. FSKB-Direktor Martin Weder beleuchtet die Problematik in seinem Fachartikel im «Swiss Bulletin».

Vollzugshilfen zur VVEA werden voraussichtlich gestaffelt in Kraft gesetzt 4. September 2017 News

Die einzelnen Vollzugshilfen zur Verordnung über die Vermeidung und Entsorgung von Abfällen (VVEA) werden voraussichtlich nicht als Paket, sondern ab 2018 gestaffelt in Kraft gesetzt. Es kann davon ausgegangen werden, dass bis im Jahr 2020 sämtliche Vollzugshilfen in Kraft gesetzt sind. Die bisherigen Vollzugshilfen bleiben gültig, bis die entsprechenden neuen Vollzugshilfen in Kraft gesetzt werden.

Die Begleitgruppen Bauabfälle–Entsorgungskonzept sowie Berichterstattung haben Entwürfe ausgearbeitet, die im Laufe der kommenden Wochen voraussichtlich in die Anhörung gelangen. Die übrigen Begleitgruppen haben ihre Arbeit erst begonnen oder werden dies spätestens im Jahr 2018 tun. Die wichtigsten Anliegen des FSKB lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  • Der Bauherr muss für das Erstellen des Entsorgungskonzeptes zuständig sein.
  • Das Aushubentsorgungskonzept soll mit Hilfe einer separaten Aushubdeklaration erfolgen.
  • Es soll ein Verwertungs- und Trennungsgebot statt ein Verwertungs- und Trennungsobligatorium gelten.
  • Es soll eine Berichterstattung gelten, welche die Vertraulichkeitsbedürfnisse der Hersteller abdeckt sowie auf die Anforderungen der Abfallgesetzgebung fokussiert und einen fairen Finanzierungsschlüssel zwischen Unternehmung, BAFU und allenfalls Kantone aufweist.
  • Die Definition zum Stand der Technik ist in der Lage, den Einzelfall, insbesondere bezüglich der finanziellen Zumutbarkeit sowie der technischen Möglichkeiten, zu erfassen.

Weitere Informationen

 

Revision Raumplanungsgesetz (RPG 2): FSKB lehnt Vorlage ab 1. September 2017 News

Zur zweiten Etappe der Teilrevision des Raumplanungsgesetzes (RPG 2) führte der Bundesrat vom Dezember 2014 bis Mai 2015 eine Vernehmlassung durch. Die anschliessenden Vertiefungsarbeiten sowie Forderungen haben den Bundesrat dazu bewegt, eine weitere Vernehmlassung zu RPG 2 durchzuführen. Diese Vernehmlassungsfrist dauerte bis zum 31. August 2017.

Der FSKB hat eine Stellungnahme eingereicht. Er lehnt den vorliegenden Entwurf grundsätzlich ab und beantragt Nicht-Eintreten. Dies aus den folgenden Gründen:

  • Es fehlt grundsätzlich ein Auftrag des Parlaments, der die in der Vorlage vorgeschlagenen neuen Elemente rechtfertigt.
  • Der heutige Sachplan Fruchtfolgefläche (SP FFF) hat sich bewährt.
  • Der vorliegende Entwurf schwächt die Leitfunktion der Raumplanung, insbesondere in Sachen Fruchtfolgeflächen.
  • Der Unterscheidung zwischen temporärer und dauerhafter Bodennutzung ist ungenügend Rechnung getragen.
  • Die Vorlage nimmt zu wenig auf die effektive Bedeutung und auf die Besonderheiten der mineralischen Rohstoffversorgung Rücksicht.

Komplette Stellungnahme mit der ausführlichen Begründung und weiteren Anträgen

Weitere Informationen:

Änderung der Allgemeinverbindlicherklärung des GAV FAR 31. August 2017 News

Der Bundesrat hat seinen Beschluss zur Änderung der Allgemeinverbindlicherklärung (AVE) des Gesamtarbeitsvertrages für den flexiblen Altersrücktritt im Bauhauptgewerbe (GAV FAR) publiziert. Die geänderten Bestimmungen betreffen den Geltungsbereichs. Arbeitgeber im Bereich Aushub, Abbruch, Lagerung und Recycling von Aushub-, Abbruch- und anderen nicht industriell hergestellten Baumaterialien sind von der AVE betroffen. Es wird jedoch explizit festgehalten, dass stationäre Recyclinganlagen ausserhalb der Baustelle und bewilligte Deponien gemäss Artikel 35 Abfallverordnung (VVEA) sowie das von ihnen beschäftigte Personal von der AVE ausgenommen sind.
Die Bestimmungen sind per 1. Januar 2018 und bis 31. Dezember gültig.

Weitere Informationen:

VBLN in Kraft gesetzt 1. Juni 2017 News

Die revidierte Verordnung über das Bundesinventar der Landschaften und Naturdenkmäler (VBLN) ist auf den 1. Juni 2017 in Kraft getreten. Die wichtigsten positiven und negativen Folgen lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  • Die Öffentlichkeit muss in den Prozess der Inventarisierung integriert werden.
  • Die VBLN–Erläuterungen halten fest, dass der aus der gesellschaftlichen, technischen und ökonomischen Entwicklung resultierende Wandel auch bei einer Inventarisierung möglich sein muss.
  • Der Prozess Inventarisierung–Berücksichtigung der Inventarisierung im Richtplan wurde explizit legeferiert, wobei die Art des Berücksichtigens klar dem Kompetenzbereich der Kantone zugeordnet wird.
  • Die raumindividuellen BLN–Beschriebe sind detailliert ausgefallen. Erstaunlicherweise postulieren sie in der Regel einen absoluten Schutz der BLN–Objekte obwohl das Gesetz auch die Variante Schonung–Wiederherstellung vorsieht.
  • Es wird unterschieden zwischen BLN-Planung bei Bundesaufgaben und BLN-Planung bei Kantons- und Gemeindeaufgaben. Hier bleibt eine Unsicherheit bezüglich der Abgrenzung zwischen Bundes- und Kantonsaufgaben bestehen.

Weitere Informationen:

Ressourcen-Trialog 22. Mai 2017 News

Mit dem Ressourcen-Trialog soll zusammen mit massgebenden und von der Thematik betroffenen Verbänden und Institutionen aus Gesellschaft, Wirtschaft und Politik ein breit abgestützter Dialogprozess über den Umgang mit Abfall, dessen Bedeutung als Ressource und die Rolle der verschiedenen Akteure geführt werden.

In einer ersten Phase wurde festgehalten, dass sich die Schweizer Abfallwirtschaft immer stärker in Richtung Ressourcenwirtschaft entwickelt, in welcher Abfälle als wertvolle Ressourcen genutzt werden. Die vorgelegten Leitsätze zur Schweizer Ressourcen- und Abfallwirtschaft 2030 sollen diesen Paradigmenwechsel unterstützen und den teilnehmenden Organisationen als Kompass dienen.

Weitere Informationen:

Bundesratsbeschluss über die AVE des LMV 2. Mai 2017 News

Der Bundesrat hat die Deponien nicht ersatzlos aus dem Geltungsbereich der AVE LMV 2016 (Allgemeinverbindlicherklärung Landesmantelvertrag) gestrichen. Er weist in den Erwägungen zur AVE die Verhandlungspartner jedoch an, den LMV und den GAV FAR nicht auf abfallrechtlich zugelassene Deponien (Deponietypen A–E) anzuwenden. Zudem sollen die Verhandlungspartner aufzeigen, welche Deponien aus ihrer Sicht dem LMV und dem GAV FAR zu unterstellen wären.

Weitere Informationen:

Auswirkungen der Bauproduktegesetzgebung für die Gesteinskörnungsbranche 30. März 2017 News

Mit dem Inkrafttreten der Bauproduktegesetzgebung (BauPG) und Bauprodukteverordnung (BauPV) auf den 1. Oktober 2014 und Ablauf der Übergangsfrist am 30. Juni 2015 gelten auch die Bestimmungen zur Marktüberwachung. Ziel der Marktüberwachung ist es, zu gewährleisten, dass alle Marktteilnehmer die Vorgaben der Gesetze und Normen (harmonisierte und nicht harmonisierte) einhalten. Mit der aktuellen Bauproduktegesetzgebung liegt die Verantwortung für die Eigenschaften eines Bauproduktes beim Hersteller bzw. Inverkehrbringer. Der Verwender soll sich auf die deklarierten Eigenschaften verlassen können, ohne selbst Prüfungen durchführen zu müssen.

Der FSKB hat im Dokument «Marktüberwachung – Auswirkungen der Bauproduktegesetzgebung für die Gesteinskörnungsbranche» die wichtigsten Eckwerte sowie Aufgaben der Hersteller von Bauprodukten zusammengefasst.

Erfreuliche Inspektionen 2016 13. Januar 2017 News

Die 34 Inspektoren haben 2016 insgesamt 495 Betriebe inspiziert und dabei 775 Abbaustellen und Recyclingplätze beurteilt. Die Resultate der Inspektionen sind insgesamt erfreulich ausgefallen.

17 Betriebe haben die Inspektion nicht bestanden. Folgende Mängel wurden festgestellt:

  • 3 Mal abgelaufene Bewilligung
  • 5 Mal fehlende Bewilligung
  • 1 Mal Perimeter überschritten
  • 8 Mal zu viele Minuspunkte (z.B. verschmutztes Abwasser, mangelhafte Qualität von Pisten- oder Auffüllmaterial, RCPlatz mit nicht bewilligten Abfällen, Öllagerung, etc.)

Insbesondere bei den unangemeldeten Inspektionen wurde die Abbaukote mittels GPS überprüft. Dabei wurden erfreulicherweise keine Kotenunterschreitungen festgestellt. Teilweise musste ein fehlender Fixpunkt zur Orientierung in der Grubensohle bemängelt werden.

Erhöhung der VASA-Abgabe auf den 1. Januar 2017 3. Januar 2017 News

Seit 1. Januar 2016 ist die neue Verordnung über die Vermeidung und die Entsorgung von Abfällen in Kraft. Sie ersetzt die Technische Verordnung über Abfälle (TVA). Für die Änderung der Verordnung über die Abgabe zur Sanierung von Altlasten gilt eine Übergangsfrist bis 1.1.2017. Das Bundesamt für Umwelt (BAFU) informiert in seinem Schreiben über die neuen Deponietypen und Übergangsfristen. Schreiben des BAFU

ABC für Aushubmaterial: Muster-Vorlage 24. November 2016 News

Im Zusammenhang mit dem neuen „ABC für Aushubmaterial“ stellt der FSKB ein Muster für eine Aushubdeklaration zur Verfügung. Muster-Vorlage (als PDF / als Word)

Leistungserklärung für Gesteinsbaustoffe: Muster-Vorlage 8. Februar 2016 News

Der FSKB hat eine neue Vorlage für die Erstellung der Leistungserklärung für Gesteinsbaustoffe nach harmonisierten Normen aufbereitet. Muster-Vorlage

Neue Nachhaltigkeitsstrategie der Kies- und Betonbranche 23. August 2016 News

Die im Fachverband der Schweizerischen Kies- und Betonindustrie (FSKB) zusammengeschlossenen Unternehmen haben ihre Nachhaltigkeitsstrategie entwickelt. Nach angeregten Diskussionen in den Leitungsgremien verabschiedete der Vorstand am 23. August 2016 die Nachhaltigkeitsstrategie für die Kies- und Betonindustrie. Sie zeigt die grundsätzliche Verhaltensweise auf, mit der die Kies- und Betonindustrie dem Anspruch Nachhaltigkeit gerecht werden will. Nachhaltigkeitsstrategie

Mehr anzeigen